Erfahrungsaustausch in Runkel
Süwag empfängt Mitglieder von Health for Uganda/Africa e.V.

Süwag-Mitarbeiter Rainer Brink (3. von links) nahm die Ehrenamtlichen von Health for Uganda/ Africa e.V. mit auf eine Tour durch die Runkeler Trinkwasserversorgung. Hier stehen sie vor dem Steedener Hochbehälter. Zoom Süwag-Mitarbeiter Rainer Brink (3. von links) nahm die Ehrenamtlichen von Health for Uganda/ Africa e.V. mit auf eine Tour durch die Runkeler Trinkwasserversorgung. Hier stehen sie vor dem Steedener Hochbehälter. Runkel, 20. Oktober 2018: Auf eine eher ungewöhnliche Exkursion begaben sich am Samstag die Mitglieder des Weilburger Vereins Health for Uganda/ Africa e.V. Ihr erster Halt war der Süwag-Standort in Steeden, wo sie von Süwag-Mitarbeiter Rainer Brink empfangen wurden. Während die Süwag die Trinkwasserversorgung in Runkel betreibt, realisiert der Verein Wasserprojekte in Afrika.

Nach einem Vortrag zur Trinkwasserversorgung in Deutschland nahm Brink seine Gäste mit auf eine Tour zu wichtigen Stationen der örtlichen Wasserversorgung. Sie besichtigten Tiefbrunnen, Wasseraufbereitungsanlagen und Hochbehälter. „Während unseres Austauschs entwickelten sich immer wieder spannende Gespräche, bei denen wir alle noch etwas dazugelernt haben“, berichtete Brink. So seien teilweise gravierende Unterschiede in der Trinkwasserversorgung von Deutschland und Uganda deutlich geworden. Dazu Brink: „Während wir hierzulande bis zu 120 Liter Trinkwasser pro Person und Tag verbrauchen, kommen die Menschen in dem afrikanischen Land auf gerade einmal 20 Liter am Tag“. Das liege vor allem daran, dass in vielen Gegenden des Landes nicht genügend sauberes Wasser vorhanden sei.

Health for Uganda/ Africa e.V. arbeitet daran, die Lebensbedingungen der Menschen in Afrika zu verbessern. Der Ausbruch von Krankheiten soll verhindert und die Gesundheit verbessert werden. Der Zugang zu sauberem Trinkwasser ist dafür eine Grundvoraussetzung.