Ein Blick hinter die Kulissen

Du möchtest aus erster Hand erfahren, was Dich während des Traineeprogramms erwartet oder wie es danach weitergehen kann? Dann bist Du hier richtig!

Hi! Ich bin Carina und Trainee im Digitalen Marketing der Süwag Vertrieb AG & Co. KG. Seit Oktober 2017 darf ich meine Nase in viel Neues stecken.

Ich selbst habe keinen energiewissenschaftlichen Hintergrund und habe zuvor auch schon zwei Jahre Vollzeit im Bereich SEO gearbeitet. Studiert habe ich nämlich Informationswissenschaft, obwohl ich ursprünglich mal Tierpflegerin werden wollte. Warum dann nochmal ein Traineeprogramm? - Wegen der Süwag. Ein sehr guter Freund hat mir die Süwag als Arbeitgeber ans Herz gelegt. Das Traineeprogramm sei im gesamten Unternehmen bekannt und die Trainees sehr geschätzt. Das Arbeitsklima ist super und die Arbeitszeiten garantieren eine sehr gute Work-Life-Balance. Für mich klang das mehr als überzeugend. Und nun bin ich hier (und glücklich darüber).

Was macht einen Trainee bei der Süwag aus?

Als Süwag Trainee bin ich voll vernetzt. Verschiedene Abteilungsdurchläufe kennzeichnen meinen Start bei der Süwag und dadurch auch die Bekanntschaft mit vielen Personen und Entscheidern. So kann man Fragen gezielter stellen und den Entscheidungsprozess oft beschleunigen. Mein Durchlaufplan ist bestmöglich auf meine spätere Position ausgelegt und eröffnet vielerlei neue Chancen. So hatte ich z.B. einen sehr langen Durchlauf im B2B-Vertrieb und betreue seitdem alle digitalen Themen des B2B-Vertriebs. In Stein gemeißelt ist der Durchlaufplan allerdings nicht. Je nach Interessen und Fähigkeiten, könnte ich mich auch in eine andere Richtung innerhalb der Süwag entwickeln. Generell gilt im Durchlauf:  keine Frage ist zu viel. Ich wurde bisher immer sehr freundlich aufgenommen und habe tolle, herzliche Kollegen und Vorgesetzte.

Ebenfalls sehr wichtig für mich: Weiterbildung. Die Süwag Trainees bekommen die Chance, sehr viele Schulungen wahrzunehmen. Von Projektmanagement und Soft-Skill Trainings bis hin zum 1x1 der Energiewirtschaft. Unsere Netzwerktreffen (z.B. der Besuch eines Pumpspeicherkraftwerks oder der E-World) haben einen energiewirtschaftlichen Hintergrund, verfestigen unser Wissen und stärken uns als Traineegruppe.

Die Trainees sind nicht nur durch ihre Durchlaufstationen sehr gut vernetzt, sondern auch über die verschiedenen Traineejahrgänge hinweg.   So netzwerken die Trainees der Süwag nicht nur geschäftlich, sondern wachsen auch oft freundschaftlich zusammen.

Hallo, ich bin Simon und seit Oktober 2017 bei der Süwag als Trainee im Bereich Netzwirtschaft.

Welche Abteilungen hast du kennengelernt?
In den ersten drei Monaten habe ich meinen eigenen Bereich kennengelernt. Zur Netzwirtschaft gehören u.a. die Angebotserstellung für Netzanschlüsse, die Abrechnung der Netznutzung, die kaufmännische Abwicklung von Einspeiseanlagen und noch vieles mehr.

Im Anschluss an diesen internen Durchlauf hatte ich die Gelegenheit, weitere Bereiche des gesamten Konzerns kennenzulernen. Dazu gehörten bisher bspw. das Regulierungsmanagement der Syna und die Strategie-Abteilung der Süwag. Damit hat meine erste Umlaufphase circa sieben Monate gedauert.

Danach wird der Durchlauf für drei Monate zur Umsetzung eigener Projekte in der Netzwirtschaft ruhen, bis ich nachfolgend in vier Monaten Durchlauf weitere Bereiche der Süwag Gruppe kennenlernen werde. Den Abschluss wird eine weitere Phase in der Netzwirtschaft bilden.

Wie man sieht, hatte ich die Möglichkeit eine Vielzahl an Bereichen der ganzen Süwag Gruppe kennenzulernen und mir ein internes Netzwerk aufzubauen.
 
Was hattest du für Aufgaben?
Bisher sehe ich meine Aufgabe im Durchlauf primär darin, Wissen und Informationen wie ein Schwamm aufzusaugen, damit ich diese später in meiner Arbeit nutzen kann. Außerdem fallen dabei kleinere Aufgaben zur eigenen Bearbeitung an.

In der Netzwirtschaft habe ich bisher Ideen zur bereichsinternen Digitalisierung erarbeitet. Demnächst werde ich mich außerdem mit der Kalkulation von Baukostenzuschüssen beschäftigen und arbeite mich in das Thema „Verteilnetzbetreiber der Zukunft“ ein.
 
Was wird dir in Erinnerung bleiben?
Insbesondere die Vielzahl an Rahmenveranstaltungen des Traineeprogramms. Dazu gehören Netzwerktreffen, diverse Schulungen oder auch der Trainee-Pitch. Die Netzwerktreffen führten uns bisher auf die E-World und in das größte Pumpspeicherkraftwerk Deutschlands. Zum Schulungsangebot gehören z.B. das 1x1 der Energiewirtschaft oder ein Kommunikationstraining.

Beim Trainee-Pitch hatten wir eine Woche lang Zeit, uns in Gruppen in eine Fragestellung einzuarbeiten und eine „Geschäftsidee“ zu entwickeln und diese am Ende einer Jury vorzustellen.
 
Wie wurdest du im „Team“ aufgenommen?
Innerhalb des Traineeteams hatte man durch die Vielzahl an gemeinsame Veranstaltungen zu Beginn direkt die Möglichkeit als Gruppe zusammenzuwachsen und ein eigenes „Team“ zu bilden.

In meinem eigenen Bereich konnte ich durch den internen Umlauf direkt die meisten Personen kennenlernen. Durch den Durchlauf finde ich mich gefühlt jede Woche in einem neuen Team wieder, aber ich wurde bisher immer sehr positiv aufgenommen und bekomme bereitwillig die Prozesse und Aufgaben der Bereiche erklärt. Man muss nur Interesse zeigen und den Willen, sich weiterzuentwickeln. Dabei profitiere ich als ausgebildeter Volkswirt insbesondere von dem technischen Knowhow der Kollegen und verstehe immer besser die Zusammenhänge zwischen Wirtschaft und Technik in der Energiewirtschaft.
 
Was hat dir im Traineeprogramm bisher besonders gut gefallen?
Neben den bereits genannten Veranstaltungen, insbesondere die Möglichkeit das Programm durch seine eigenen Anregungen selbst mitzugestalten. Außerdem entsteht eine gewisse Gruppendynamik und man fühlt sich bei seinem Berufsstart nie alleine gelassen. Und wann bekommt man sonst die Möglichkeit in so kurzer Zeit so viele Arbeitsbereiche kennenzulernen und sich selbst weiterzuentwickeln?

Karrierechancen im Anschluss an das Traineeprogramm