Mieter erzeugen ihren Strom selbst
Süwag realisiert Quartierkraftwerk für zwei Mehrfamilienhäuser in der Keplerstraße

Frankfurt, 24. April 2018: Die Mieter in der Keplerstraße 14 und dem angrenzenden Hinterhaus beziehen ihre Energie bald direkt aus dem eigenen Keller. Möglich macht das ein sogenanntes Süwag-Quartierkraftwerk: Ein Blockheizkraftwerk erzeugt Wärme und Strom. Ein hauseigenes Versorgungsnetz transportiert beides direkt in die Wohnungen. Die Nutzung des öffentlichen Stromnetzes entfällt weitestgehend und das wiederum reduziert den Strompreis deutlich.

Erzeugt das Blockheizkraftwerk zu viel Strom, wird dieser ins öffentliche Netz eingespeist. Und wenn die Bewohner einmal mehr Strom benötigen, als das Quartierkraftwerk erzeugt, wird Energie aus dem öffentlichen Netz zugeführt. Eine sichere Stromversorgung ist jederzeit gewährleistet.

„Wir planen und realisieren derartige Mieterstromprojekte deutschlandweit unter dem Namen Süwag-Quartierkraftwerk“, erklärt Dirk Gerber, Geschäftsführer der Süwag Grüne Energien und Wasser. Insgesamt habe die Süwag bereits 34 solcher Projekte vermarktet. Das Blockheizkraftwerk kann zusätzlich mit einer Photovoltaikanlage und einem Batteriespeicher kombiniert werden. Die Bewohner erlangen so noch mehr Unabhängigkeit vom öffentlichen Versorgungsnetz. Durch eine Anlagenfernüberwachung und einem Bereitschaftsdienst rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche, bietet das Süwag-Quartierkraftwerk eine zuverlässige Strom- und Wärmeversorgung.