Flexible Konzessionsverträge

Über 320 Kommunen vertrauen beim Betrieb ihrer Strom- und Gasnetze auf unser Expertenwissen. Es konnten bereits mehr als 80 Prozent unserer bisherigen Konzessionsverträge in langfristigen Verträgen gesichert werden. Jede Kommune ist anders, und deshalb bieten wir ihnen flexible, auf die Bedürfnisse der einzelnen Partner abgestimmte Konzessionsmodelle. Flexible Laufzeiten, flexible Optionen, nach einer bestimmten Anzahl von Jahren vom klassischen Konzessionsvertrag auf eine Netzgesellschaft zu wechseln und weitere individuelle Bausteine kennzeichnen unsere Konzessionsverträge.

Kommunale Netzgesellschaften

Großteils ist unsere Netztochter klassischer Konzessionsnehmer, mancherorts hat sie aber auch gemeinsame Netzgesellschaften mit Kommunen gegründet. Bereits über 80 Städte und Gemeinden haben ihre Konzessionsverträge in solche Netzgesellschaften eingebracht - teilweise kooperieren dabei mehrere Kommunen. Im Gegensatz zum klassischen Konzessionsvertrag entscheiden die Städte und Gemeinden mit, etwa wenn es um mittelfristige Investitionen oder die langfristige Strategie geht. Zugleich partizipieren sie an der Wertschöpfung. Den eigentlichen Betrieb - sämtliche Arbeiten und Dienstleistungen - übernimmt weiterhin die Syna. So bleibt das zusammenhängende Flächennetz erhalten und ermöglicht auch für die Zukunft einen effizienten Betrieb.

Kommunale Kooperationen

Ganz direkten Einfluss auf die Energiewende vor Ort haben Kommunen, mit denen wir uns gemeinsam in Projekte der regenerativen Energieerzeugung engagieren. Die 12 Windenergieanlagen unserer Beteiligungsgesellschaft „Windenergiepark Heidenrod GmbH“ bilden heute mit einer Gesamtleistung von 30 MW einen der größten Windparks in Südhessen. Über die „Windpark Mengerskirchen GmbH“ konnte die Inbetriebnahme von 3 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 7,2 MW realisiert werden. In beiden Kommunen lassen wir außerdem Bürgergenossenschaften an den Windparks partizipieren, um so die Akzeptanz für die Energiewende vor Ort zu stärken.

Auch die Neuaufstellung der „SolarProjekt Rheingau-Taunus GmbH“ zur „Erneuerbare Energien Rheingau-Taunus GmbH“ stellt eine beispielhafte Kooperation dar. Neben der Erweiterung um weitere kommunale Gesellschafter wird der Geschäftszweck über Photovoltaik hinaus auf weitere Erneuerbare-Energie-Projekte sowie auf Energie-Effizienz-Dienstleistungen ausgeweitet.