Energiewende im eigenen Keller – Stromspeicher für Privathaushalte

Rentner Hans Schmoll hat die Sonne im Keller. Er ist „Pilotkunde“ für den ersten PV-Speicher der Süwag – dem sogenannten „Süwag HomePower“. Hans und Erika Schmoll wohnen in sonniger Lage in Hofheim am Taunus. Genau der richtige Standort, um Sonnenstrom auf dem eigenen Dach zu erzeugen. Mit dem Stromspeicher kann er den Sonnenstrom auch an Tagen nutzen, an denen seine PV-Anlage keinen Strom erzeugt.

Der Speicherschrank ist kühlschrankgroß – drinnen stecken zehn Module. Platz für weitere 20 Module macht das System äußerst variabel. So bleiben Hausbesitzer flexibel, wenn sich die „Photovoltaik-Ernte“ besser als erwartet entwickelt oder sie weitere PV-Module installieren wollen.

Die Technik des Stromspeichers ist an das Hausnetz angeschlossen. Die Steuerungseinheit des Speichers schaltet auf „Laden“ um, sobald die Menge des erzeugten Sonnenstroms größer ist als der Verbrauch. Umgekehrt wird zuerst Strom aus dem Speicher geholt, bevor das örtliche Netz angezapft wird. Die Schmolls haben die kleinste Speichergröße „Vario S“ mit Lithium-Ionen-Akkus von Varta gewählt – sie kann bis zu 4,6 kWh Sonnenenergie aufnehmen und abgeben.

 

Mehr Informationen

Downloads